017 - Wie sichere ich meine Fotodaten auf Reisen?

017 Wie sichere ich meine Fotodaten auf ReisenWenn ich bei der Reisefotografie unterwegs bin, habe ich mein MacBook und eine externe 512 GB M2 SSD dabei. Ich speichere täglich die Fotos von der SD Karte auf das MacBook und behalte die Bilder auf den SD Karten, bis die Reise zu Ende ist. Zusätzlich mache ich eine Sicherung der Bilder auf eine externe 512 GB M2 SSD, die ich immer bei mir habe. Während der Reise sorge ich immer dafür, dass die externe SSD und das Notebook nie am gleichen Ort aufbewahrt werden. Sollte das MacBook beschädigt oder geklaut werden, habe ich die Daten immer noch auf meiner externen SSD. Bei den Bildern handelt es sich um RAW Dateien, die mit 24 Megapixeln eine Größe von bis zu 32 MB pro Bild aufweisen. Die Bilder werden in folgende Ordnerstruktur auf das MacBook übertragen: Im Jahresordner wird beim Importvorgang durch Lightroom automatisch ein Unterordner für jeden Fototag angelegt. Nach dem Import von der SD Karte, wird an den Unterordnernamen, der das Datum beinhaltet eine Locationbeschreibung angehängt.
Unten siehst du einen Beispielpfad für die Fotos von zwei unterschiedlichen Fototagen:

Jahresordner:                 Unterordner:

Jahresordner
Je nach verfügbarer Zeit, bearbeite ich einige der Bilder schon vor Ort, d.h. also ich entwickle die RAW Dateien in Lightroom. Wenn ich wieder im Office bin, werden alle Bilder vom MacBook auf die NAS verschoben. Im Klartext heißt es, ich kopiere die Bilder vom MacBook auf die NAS und lösche sie anschließend vom MacBook. Zu diesem Zeitpunkt befinden sich alle Bilder zusätzlich auf den SD Karten und der externen SSD. Anschließend erstelle ich per Time Machine (internes Backupprogramm vom MAC) eine Sicherung des gesamten MacBooks auf die NAS. Damit ist gewährleistet, dass auch die Entwicklungen, die ich vor Ort vorgenommen habe und die im Katalog gespeichert sind, mitgesichert werden. Zum Schluss wird die NAS komplett auf eine externe 4 TB Festplatte gesichert. Anschließend wird eine zweite Sicherung auf eine weitere externe 4 TB Festplatte erstellt. Diese Festplatte deponiere ich bei mir zu Hause.
Eine detaillierte Beschreibung meines Backup-Konzeptes für Fotografen findest du im Blogpost: "Ein Backup-Konzept für Fotografen".
Die Aktualisierung der Sicherungen erfolgt nach jedem Fotojob. Durch diese Backupstrategie würde ich im schlimmsten Fall, nur die Daten verlieren, die zwischen den Jobs erzeugt wurden. Hierbei handelt es sich um keine RAW Dateien sondern ggf. um Dokumente, Mails oder Postproduktionsdaten der Bilder in Lightroom bzw. in Photoshop. Da ich jedoch das MacBook stündlich per Time Machine im Office auf die NAS voll automatisiert sichere, habe ich von diesen Daten zur Not immer noch einen Satz auf der NAS. Das MacBook nehme ich übrigens immer mit, nach Hause. Somit ist eine örtliche Trennung der Datenbestände gegeben und ich würde im worst-case Szenario: Brand oder Diebstahl keinen totalen Datenverlust erleiden. Alle Medien sowie auch das MacBook sind verschlüsselt. Sollte also eins der Medien, einem Dieb in die Hände fallen, wäre der Zugriff auf die Daten versperrt.

Ca. 2 bis 3 Tage nach der Sicherung der Daten formatiere ich meine SD Karten, so dass ich sie für die nächsten Jobs verwenden kann.