012 - Startschwierigkeiten, eine Canon EOS R fuer einen Monat zu mieten

012 Startschwierigkeiten eine Canon EOS R fuer einen Monat zu mietenAm Wochenende stand eine Hochzeitsreportage an, die Marco unbedingt mit der neuen Canon EOS R durchführen wollte. Nach einer längeren Abwägung ob wir die Kamera kaufen oder mieten sollten, war der Entschluss zum Mieten gefasst. Die EOS R sollte während der Hochzeitsreportage ausführlich getestet werden, daher wollten wir sie ursprünglich für ein Wochenende mieten, mit der Option die Mietgebühr ggf. auf den Kaufpreis anrechnen zu lassen. Das Kit, das uns interessierte, sollte mindestens die EOS R Kamera, das EOS R 24 - 105 mm Objektiv und den Adapterring für sowohl F als auch EF Objektive beinhalten.

Wir fragten beim Fotofachhändler unseres Vertrauens (Calumet) nach, was so ein Kit an Miete kosten würde und ob es überhaupt vorrätig war. Laut der Webseite im Rent - Bereich bietet Calumet ein spezielles Kit an, den EOS R Testkoffer. Das Kit besteht aus:

  • Body
  • EF-EOS R Adapter mit Steuerungsring
  • EF 70-200mm/4,0
  • RF 24-105mm/4,0
  • RF 35mm/1,8 macro
  • Speedlite 470 EX
  • BGE 22 Akkugriff

Neuwert des Testkoffers am 15.08.2019      5418,98 €

Die Mietkonditionen klingen erstmal ansprechend. Im Wochenendtarif, das von einer Nutzungsdauer von 1,5 Tagen ausgeht, soll das Kit inkl. einer Pflichtversicherung 235,62 € an Miete kosten.

Die Mietzeit im Wochenendtarif beginnt am Freitag ab 15 Uhr und endet am Montag um spätestens 10 Uhr. Pro Tag werden 120,- € netto + 10 % Pflichtversicherung + 19 % MwSt. berechnet.

Die Miete sollte also 235,62 € betragen und ja, das Kit war vorrätig, quasi abholbereit. Der einzige Hacken an der Sache war, dass eine Kaution in Höhe von 4335,18 € gefordert wurde. Die Kaution kann entweder in bar oder per Kreditkarte hinterlegt werden. Da der Neuwert des Kits 5418,98,- € betrug, fanden wir den Kautionsbetrag recht hoch.
Innerhalb des Mietpreises war auch eine Kameraversicherung mit einberechnet, die im Fall der Fälle für eine Schadensregulierung hätte genutzt werden können. Warum war also die Kaution derart hoch? Die Kautionshöhe entspricht 80% des Neuwertes. Wie gesagt, grundsätzlich ein gutes Angebot und gegen eine Kaution ist auch nichts einzuwenden, lediglich die Höhe der Kaution ist ungewöhnlich. Bei einer Autovermietung hinterlege ich auch eine Kaution, jedoch keine 80% des Neuwertes. Also begaben wir uns auf die Suche nach Angeboten im Netz, die eine geringere Kautionshöhe aufwiesen. Wir waren bereit eine Kaution in Höhe von maximal 25% des Kaufpreises zu akzeptieren.
Und siehe da, bei Grover wurden wir fündig. Hier wurde erst gar keine Kaution gefordert. Grover.com vermietet Unterhaltungselektronik, Rechner, Notebooks, Kameras, Mobile Geräte etc. ab einer Mietzeit von einem Monat aufwärts.

Die Mietgebühr für ein Kamera-Kit mit einer Canon EOS R sollte für einen ganzen Monat Mietzeit 339,90,- € betragen. Das Kit bestand aus folgenden Komponenten:

  • EOS R Body
  • EF-EOS R Adapter mit Steuerungsring
  • RF24-105mm / f:4,0 Objektiv

Das Kit könnte man sich entweder von Grover zusenden lassen oder in einem Saturn Markt persönlich abholen.
Im Rahmen der Recherche stießen wir auf Rezensionen, die sich wie Warnungen lasen. Man solle vorsichtig sein, lauteten einige Meinungen von Usern. Die Ware, die man zugeschickt bekommt, sollte angeblich starke Abnutzungsmerkmale aufweisen und teilweise nicht voll funktionsfähig sein. Auf Grund der erwähnten Rezensionen entschieden wir uns, das Kamera-Kit in einem Saturn in Empfang zu nehmen. Hier wollten wir im Vorfeld das Produkt in Augenschein nehmen. Sollten sich die Erfahrungen der User bewahrheiten, dann würden wir das Kamera-Kit nicht mieten, sondern ggf. dann doch ein komplett neues, unbenutztes kaufen.

Marco fuhr zum Saturn und war voll auf begeistert, dass das Kit zum einen vorrätig war und zum anderen noch komplett neu und original verpackt vorlag. Seine Euphorie und Vorfreude auf das Gerät bekam jedoch einen überraschenden Dämpfer. Nachdem Marco dem Verkäufer mitgeteilt hat, dass er gerne das Kit per Grover mieten möchte, wurde ein extra dafür zuständiger Mitarbeiter gerufen, der die Registrierungsprozedur bei Grover vornahm.

Leider hat Grover im Rahmen seiner Registrierung eine eigene Bonitätsprüfung, die sich einem Kunden nicht ganz erschließt. Trotz Top Bonität wurde die Anfrage von Marco abgelehnt. Man muss die komplette Anschrift inkl. einer Mailadresse und einer Zahlungsmethode angeben. Als Zahlungsmethode stehen Zahlung per Kreditkarte oder per Paypalkonto zur Auswahl. Marco hatte sich für sein Paypalkonto entschieden. Nach der Ablehnung telefonierte er mit Grover und fragte nach, warum seine Anfrage abgelehnt wurde. Als Antwort erhielt er folgende, merkwürdige Aussage.

Die Monatsmiete für das Kit beträgt 339,90 €, die Bonität von Marco wurde bei Grover durch die Hauseigene Software jedoch auf maximal 270,- € pro Monat eingestuft. Er könne das Kit jedoch für 3 Monate mieten, dann würde sich der Mietpreis auf 269,- € pro Monat reduzieren und die Akzeptanz wäre gegeben.

???, nur dass ich das jetzt richtig verstehe. Das Hauseigene Bonitätsbeurteilungssystem bescheinigt einem Kunden eine Bonität, die besagt, dass man ihm zutraut 270,- € im Monat für die Miete aufzubringen. Eine Miete in Höhe von 339,90 €, die bei einer Mietzeit von einem Monat, einmalig angefallen wäre, wäre aus Sicht des Anbieters vom Kunden nicht tragbar. Gleichzeitig vertraut man aber darauf, dass der Kunde bei einer Mietzeit von drei Monaten 3 x 270,- € = 810,- € sehr wohl aufbringen kann. Das soll mal einer verstehen.

Der Saturn Mitarbeiter sagte zu Marco: „ja das passiert schon mal, vielleicht kennen sie jemanden, der eine andere Anschrift hat, denn die Erfahrung hat gezeigt, dass die Bonitätsprüfung auf einem Adress - Scoring basiert.“ Will heißen, hat man in seiner Nachbarschaft mehrere Nachbarn, die bonitätstechnisch negativ aufgefallen sind, dann hat man selbst Pech, auch wenn die eigene Bonität 1 A ist. Die Enttäuschung war groß. Schade, dass man die Zeit für die gesamte Registrierungsprozedur und die weite Anfahrt quasi verloren hat. Wir waren zwar um ein paar Erfahrungen reicher, hatten aber immer noch keine spiegellose Vollformat Kamera für unsere Shootings. Daher beschlossen wir dem Rat des Markt-Mitarbeiters zu folgen und es am nächsten Tag mit einer anderen Anschrift zu versuchen.

Diesmal kam ich mit und nahm die gesamte Registrierung auf meinen Namen mit meiner Anschrift vor. Wenn die Aussage des Saturnmitarbeiters bzgl. des Adress-Scoring zutraf, konnten wir auf ein anderes Ergebnis hoffen. Bei der Zahlungsmethode hat Marco, wie schon beim ersten Versuch, einen Tag zuvor, sein PayPalkonto angegeben.
Die Registrierung nahm der Mitarbeiter an seinem PC vor, anschließend erhielt ich eine Mailnachricht auf meinem Smartphone, mit dem ich alle weiteren Registrierungsschritte vornahm. Das Einloggen bei der Grover App sowie die Eingabe und Authentifizierung des PayPalkontos erfolgten über mein Smartphone. Der Saturnmitarbeiter äußerte zwar Bedenken, dass auch diesmal eine Ablehnung kommen könnte, da das PayPalkonto auf Marco lief und die restliche Registrierung auf meinen Namen stattfand. Nach dem ich ihm mitteilte, dass ich ja schließlich ein PayPalkonto auf meine Firma ausgestellt haben könnte und auch da die Übereinstimmung der Daten zwischen Antragsteller und PayPalkonto Inhaber nicht gegeben wäre, ließ er uns gewähren. Was soll ich sagen, nach ca. 3 Minuten Wartezeit erschien ein OK auf dem Bildschirm. Obwohl wir dieselbe Zahlungsmethode und das selbe PayPalkonto verwendeten, hat diesmal der Algorithmus von Grover auf Grund einer anderen Anschrift entschieden, dass die Bonität für den Vertrag nicht zu beanstanden ist.
Witziger weise hatte sich sogar herausgestellt, dass Grover zum Zeitpunkt der Registrierung eine Promoaktion fuhr und uns einen Rabatt in Höhe von 50% auf die erste Monatsmiete anbot. Somit haben wir letztendlich das EOS R Kit für eine unschlagbare Monatsmiete in Höhe von nur 169,95 € mitnehmen können.

Im Übrigen hatten wir im Vorfeld mit Grover gesprochen und nachgefragt, ob auf Grund des eingeräumten Promorabatts die Ablehnung von Marco für den gewünschten Mietzeitraum von nur einem Monat obsolet wäre? Schließlich gab es ja eine Zusage für eine Monatsmiete in Höhe von 270,- € und nach Rabattabzug sollte die Miete nur 169,95 € betragen. Laut Aussage von Grover hieß es: "Nein, denn schließlich ist der eingeräumte Rabatt nur eine temporäre Aktion und gilt nur für den ersten Mietmonat." ???... Auch diese Aussage war nicht so ganz nachvollzihbar.

Ich hatte den Saturnmitarbeiter gefragt, wie lange sie schon den Groverservice anbieten, und wie es dazu kommt, dass wir ein total neues Kamera-Kit erhielten, obwohl laut Rezensionen Grover wohl gebrauchte Ware vermietet. Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass der Service in diesem Saturnmarkt erst seit kurzem angeboten wird. Die Nachfrage nach dem Groverservice sei jedoch recht groß und steigend. Saturn verkauft in dem Augenblick, in dem der Kunde die Ware mietet, die Ware an Grover. Somit erhält man in den Saturnmärkten immer komplett neue, original verpackte Ware, die von Grover gekauft wird und nach Beendigung der Mietzeit dem Groverpool zwecks weiterer Vermietung zugeführt wird.

Wir waren auf jeden Fall glücklich, dass wir trotz der Startschwierigkeiten das original verpackte Kit, so günstig und ohne eine Kautionshinterlegung relativ unkompliziert mieten konnten.
Als Zusatzbonus bekamen wir das Kamera-Kit nun für einen ganzen Monat zur Verfügung, statt wie ursprünglich geplant nur für ein Wochenende. Im Vergleich war durch die Promoaktion die Monatsmiete bei Grover sogar günstiger, als das Wochenendangebot bei Calumet. Nun stand dem ausführlichen Test der Kamer nichts mehr im Weg. Zum einen wollte Marco die Kamera bei der Hochzeitsreportage verwenden und zum anderen wollten wir die Kamera auf unsere Fotoreise nach Portugal mitnehmen, wo wir sie unter den typischen Bedingungen einer Fotoreise ausführlich testen wollten. Den detaillierten Testbericht findest du im Blogpost: „014 - Canon EOS R, Pro & Contra“

Es war unsere erste Anmietung bei Grover, daher waren wir natürlich sehr gespannt auf das Handling beim Zurückgeben des Kamera-Kits. Die ausführlichen Erfahrungen beim Retournieren des gemieteten Kits findest du im Blogpost: „013 - Canon EOS R: Der Rueckgabeprozess bei Grover, nach Ablauf der Mietzeit“